News

Boxen, Boom, Bootstrapping
23
Mai 2017

Boxen, Boom, Bootstrapping

Viele Boxen-Startups sind inzwischen offline. Aber der Hype ist noch nicht vorbei, meint Metacrew-Chef Eismann. Sein Startup betreibt gleich mehrere Boxen-Modelle.

Tobias Eismann hat jahrelang Unternehmen digitalisiert. Für Verlage wie das Handelsblatt entwickelte er Strategien, um Abo-Kunden für bezahlte Inhalte zu gewinnen. Seit 2013 geht er mit Metacrew auch einen anderen Weg und verkauft Boxen mit Schokolade oder Beauty-Produkten im Monats-Abo.

Eismann arbeitet dazu mit Lindt oder Brigitte zusammen, vertreibt aber auch eigene Boxen. Heute beschäftigt seine Unternehmensgruppe 60 Mitarbeiter und hat 2016 mehr als 300.000 Boxen verschickt. Der Gründer im Gespräch über einen Markt, an dem schon viele Startups scheiterten.

Tobias, warum bringen Hersteller wie Lindt ihre Produkte in euren Boxen unter?

Die Hersteller nutzen die Box als Vertriebs- und Präsentationsplattform für ihre Produkte. Sie sind meist im Retail zu Hause und haben kaum Endkunden-Feedback. Unsere Kunden füllen deshalb beispielsweise einen Fragebogen aus, wie ihnen das Produkt des Herstellers gefallen hat.

Mit Amazon gibt es ein Unternehmen, das ebenfalls Produkte im Abo verkauft. Ist das ein Konkurrent?

Viele Hersteller kritisieren die stark wachsende Abhängigkeit von Amazon. Und für Amazon sind die Hersteller stark austauschbar. Zudem verschwindet die Marke dort fast ganz. Unser Modell ist ein Gegenentwurf dazu.

2015 habt ihr mit eurem Modell knapp 7,5 Millionen Euro umgesetzt. Was peilt ihr für dieses Jahr an?

Wir nehmen uns die Zehn-Millionen-Euro-Marke vor. Seit Gründung des Unternehmens sind wir profitabel, eigenfinanziert und, wie man so schön sagt, „gebootstrappt“, kommen also ohne externes Kapital aus.

Mit den Boxen hat vor drei Jahren für euch alles angefangen, als ihr die Gourmetbox von Bertelsmann übernommen habt. Ende 2015 habt ihr sie allerdings wieder eingestellt. Warum?

Ein Boxen-Modell ergibt immer dann Sinn, wenn man mindestens 5000 Abonnenten erreicht. Hiervon waren wir bei der Gourmetbox deutlich entfernt. Also mussten wir abwägen, in welche Modelle wir investieren, und Neukunden gewinnen. Hier fiel unsere Wahl beispielsweise auf die Brigitte-Box.

Ende 2014 habt ihr gleich drei Abo-Geschäfte von Bertelsmann übernommen. Und das zu einer Zeit, als der Abo-Boom schon wieder am Abklingen war.

Aus unserer Sicht ist der Boom niemals abgeschwächt. Es sind nur Marktteilnehmer verschwunden, die die kritische Größe niemals erreicht haben oder deren Geschäftsmodell nicht ausreichend war.

Ihr verweist auf mehr als 40.000 Abonnenten. Wie sehen diese aus?

Ich würde sagen: einmal quer durch die Republik, durch alle soziodemografischen Schichten. Naturgemäß bildet die Damenwelt aufgrund unserer Beauty-Boxen einen starken Schwerpunkt.

 

Weitere Informationen:

https://www.gruenderszene.de/allgemein/metacrew-boxen

http://www.metacrew.de

Für Rückfragen/ Pressekontakte:
metacrew group GmbH
Sandforter Str. 57
49086 Osnabrück

Ansprechpartnerin:
Julia K. Eismann
julia.eismann@metacrew.de
Tel: 0541.330 387 -10